Familien: Salm & Wendt

Salm-Salm & Partner befindet sich heute im Eigentum von Michael Prinz zu Salm-Salm, Constantin Prinz zu Salm-Salm und Constantin Freiherr von Wendt.

Die Familie der Prinzen Salm schaut auf eine 800jährige familiäre Geschichte am heutigen Firmensitz Wallhausen zurück. Prinz Michael heiratete 1977 Philippa, geborene Gräfin zu Castell-Castell. Mit ihr hat er sechs Kinder und zwanzig Enkel. Prinz Constantin ist seit 2005 mit Friederike, geb. von Gumberz, verheiratet. Sie haben fünf Kinder. Beide Familien leben gemeinsam in Schloss Wallhausen.

Constantin Freiherr von Wendt ist 2013 in das Unternehmen Salm-Salm & Partner eingetreten. Er ist verheiratet mit Katharina, geb. Freiin von Korff. Sie haben zwei Söhne und leben heute in Wiesbaden und Güntersen.

Das Unternehmen in Familienhand

Salm-Salm & Partner wurde 1989 von Prinz Michael als unabhängige Vermögensverwaltung gegründet. Von Anbeginn investierte das Unternehmen das ihm anvertrauten Wertpapiervermögen schwerpunktmäßig in Wandelanleihen. Heute gliedert sich das Unternehmen in drei Geschäftsbereiche auf: Asset-Management in Wandelanleihen, vor allem für institutionelle Kunden, Vermögensverwaltung für Privatkunden, Stiftungen und Family Offices, sowie Kauf und Bewirtschaftung von Wäldern und landwirtschaftlichen Betrieben für institutionelle Kunden und Family Offices.

Salm- Salm & Partner richtet seit mehr als 10 Jahren das „Convertible Symposium“ in Frankfurt aus, um die Attraktivität sowie die Funktionsweise der Anlageklasse einem breitem Publikum zugänglich zu machen.

Unternehmensgründer

Michael Prinz zu Salm-Salm

Prinz Michael ist das älteste Kind von acht Geschwistern von Franz-Karl Prinz zu Salm-Salm und Maria, geb. Freiin von Boeselager. Er heiratete 1977 Philippa, geborene Gräfin zu Castell-Castell. Mit ihr hat er sechs Kinder und zwanzig Enkel. Familiensitz ist Schloss Wallhausen (bei Bad Kreuznach). Seine Großeltern waren Prinz Franz Emanuel Konstantin zu Salm-Salm (1876–1965) und Reichsfreiin Maria Anna von und zu Dalberg, die das letzte lebende Familienmitglied der Adelsfamilie von Dalberg auf Wallhausen war.

Prinz Salm bekleidet zahlreiche politische Ämter. Unter anderem war er Präsident des Verbandes der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände e. V. (1998 – 2010), Präsident der Deutschen Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V., VDP (1990 – 2007) sowie Vorsitzender der Familienbetriebe Land und Forst e.V. (1995 – 2019). Er ist bis heute Vizepräsident der European Landowners Organization (ELO), Aufsichtsratsvorsitzender der Sektkellerei Schloss Vaux AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück eG, Bad Kreuznach.

Er ist geschäftsführender Gesellschafter von Salm-Salm & Partner und operativ im Portfoliomanagement für die tiefgreifende Analyse, vor allem europäischer Titel, verantwortlich.

Der Forstbetrieb erstreckt sich mit zwei größeren Waldkomplexen, dem „Vorderen Forst“ und dem „Stockert“, im Nordosten um die Ortschaft Wallhausen. Im „Vorderen Forst“ konnten die bis dahin weit zersplitterten Waldparzellen mit Hilfe einer Flurbereinigung, die 1959 abgeschlossen wurde, vereint werden. Den „Stockert“ hat Prinz Franz-Karl, Prinz Constantins Großvater, im Jahr 1996 hinzuerwerben können. Die gesamte Forstfläche umfasst ca. 180 ha und wird selbst bewirtschaftet. Rund 30 ha landwirtschaftlicher Flächen sind hingegen verpachtet.

Neben den eigenen Wäldern verantwortet Prinz Constantin, gemeinsam mit Constantin Freiherr von Wendt, zahlreiche Wälder und Landwirtschaftsbetriebe für Dritte in Deutschland und den USA.

Das Weingut der Familie wird geführt von Felix Prinz zu Salm-Salm, Prinz Constantins Bruder. Es ist nachweislich Deutschlands ältestes Weingut in Familienbesitz. Mehr als 800 Jahre und 32 Generationen reicht die Unternehmensgeschichte der Familie Salm-Salm zurück. Das ist ein großer Zeitraum, um Wissen und Erfahrung zu sammeln, Einsichten zu gewinnen, sich auf Grundwerte zu besinnen und an die jeweils Nachfolgenden weiterzugeben.

Heute wie damals steht der respektvolle Umgang mit der Natur im Weinberg im Fokus der Arbeit - nur auf gesunden Böden können auch zukünftige Generationen weiter erfolgreich wirtschaften.