Einfach erklärt

Die Wandelanleihe

Wandelanleihen vereinen Aktien und Anleihen in einem Wertpapier. In der Regel wird eine Wandelanleihe zu 100% begeben. In regelmäßigen Abständen erfolgt die Zahlung eines Zinskupons. Durch eine in der Anleihe fest integrierte Kaufoption auf Aktien des Basiswerts (i.d.R. der Emittent) partizipiert der Kurs der Wandelanleihe zusätzlich von Kurssteigerungen der Aktie.

Bleibt die Kurssteigerung aus oder fällt der Kurs der Aktie, erhält der Käufer trotzdem, wie bei einer normalen Anleihe, eine Zinszahlung und nach Ende der Laufzeit die Rückzahlung des investierten Kapitals. In Zeiten niedriger Zinsen sind Wandelanleihen eine interessante Alternative zu konventionellen Unternehmensanleihen.

In der Theorie

Das Prinzip der Wandelanleihe

Eine Wandelanleihe kann drei Aggregatszustände annehmen: rentenähnlich, ausgewogen und aktienähnlich.

Wandelanleihen liegen bei Emission üblicherweise im ausgewogenen Bereich. Steigerungen des Aktienkurses haben eine höhere Auswirkung auf den Kurs der Wandelanleihe als Kursrückgänge.

Steigt der Kurs der Aktie weiter, nähert sich eine Wandelanleihe immer mehr einem aktienähnlichen Status an. Sie reagiert stark auf Kursänderungen der Aktie.

Der dritte Zustand - rentenähnlich - beschreibt eine Wandelanleihe, deren Basiswert in einem Maße zurückgegangen ist, dass die Ausübung der Kaufoption unwahrscheinlich ist. Veränderungen des Aktienkurses haben nur noch eine geringe Auswirkung auf den Kurs der Wandelanleihe. Die rentenähnliche Wandelanleihe verhält sich wie eine konventionelle Anleihe des Emittenten.

Für Sie gemanagt

Mögliche Strategien

Ein Portfolio ausgewogener Wandelanleihen empfiehlt sich für Investoren, welche die Kernvorteile einer Wandelanleihe nutzen möchten: Schutz in schwachen Marktphasen, Erträge bei steigenden Aktienmärkten. In diesem Aggregatzustand befinden sich Wandelanleihen üblicherweise im sog. asymmetrischen Bereich.

Konservative Investoren welche eine Rentenähnliche Performance wünschen, gleichzeitig aber auch einen zusätzlichen Ertrag über dem aktuellen Nullzinsniveau benötigen haben mit einem Portfolio aus rentenähnlichen Wandelanleihen die Chance bei geringen Schwankungen eine zusätzliche Rendite zu generieren.

Opportunistische, wachstumsorientierte Anleger nutzen Anlagestrategien, welche zwischen ausgewogenem und aktienähnlichem Bereich liegen. Aktienähnliche Wandelanleihen können attraktive Beiträge zur Performance generieren. Bei starken Verwerfungen an den Märkten laufen die Profile der Wandelanleihen zurück in den ausgewogenen Bereich. Ein aktives Deltamanagement stützt hierbei die Sicherheit des Portfolios.

 

Das Alleinstellungsmerkmal

Schutz vor steigenden Zinsen

Als einzige Anleihe kann die Wandelanleihe Phasen steigender Zinsen (über-) kompensieren. Durch die Aktienkomponente ist die Wandelanleihe nicht in dem Maße den Entwicklungen des Zinsniveaus ausgeliefert, wie dies bei konventionellen Anleihen der Fall ist.

Der Chart rechts verdeutlicht diese Eigenschaft. Er zeigt die positiven Veränderungen von Wandelanleihen am Beispiel des Thomson Reuters Global Focus Euro Hedged Index in Phasen steigender Zinsen.

Unsere Stärke

Chancen erkennen

Wandelanleihen können vielfältige, attraktive, zusätzliche Ausgestaltungen bieten. Put-Rechte des Käufers verkürzen die Duration der Anleihe. Übernahmeschutzklauseln ermöglichen attraktive Renditen bei einer Übernahme des Emittenten. Ein genauer Blick in die Bedingungen der Ausgabeprospekte lohnt sich für jeden Investor. 

Intensives Research und ausgewiesene Kenntnisse über den Wandelanleihenmarkt sind notwendig um erfolgreiche Strategien umzusetzen. Diese Anforderungen erfüllt unser erfahrenes Team von spezialisierten Experten mit fundiertem Wissen über die weltweiten Wandelanleihenmärkte. 

 

Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten

Unser Assetmanagement

Portfoliomanagement

Die erfahrenen Experten im Portfoliomanagement managen erfolgreiche Wandelanleihenstrategien für unsere Kunden.

Mehr lesen

Risikomanagement

Die Chancen der Wandelanleihe nutzen und Risiken vermeiden. Verantwortungsvolle Strategien, ergänzt durch ein herausragendes Risikomanagement.

Mehr lesen

Handel

Ein breites Netzwerk langjähriger Geschäftsbeziehungen zu allen namhaften internationalen Handelspartnern garantiert bestmögliche Orderausführungen.

 

Mehr lesen

Nachschlagen in unserem

Wandelanleihen-Lexikon

Asymmetrie der Wandelanleihe


Steigt der Kurs der Aktie, in die das Wandelrecht besteht, so profitiert der Inhaber der Wandelanleihe. Fällt dagegen der Aktienkurs, so begnügt sich der Anleger mit der Rendite der reinen Anleihe. Da der Kurs der Wandelanleihe innerhalb einer gewissen Spanne bei sich ändernden Kursen der Aktien stärker steigt als fällt, spricht man von einem asymmetrischen Chancen-Risiko-Profil.


Der Bondfloor ist der theoretische Wert einer Wandelanleihe, ohne Optionskomponente. Der Optionspreis - die Kosten für das Wandelrecht - wird zur Ermittlung des Bondfloors gleich null gesetzt.


Das Delta ist ein Maß für die Aktiensensitivität einer Wandelanleihe. Es drückt das Verhältnis der Kursveränderung der Aktie zur Wandelanleihe aus. Ein Delta von 0,4 sagt beispielsweise aus, dass der Wandelanleihekurs um 4% steigt, wenn die entsprechende Aktie einen Kursanstieg von 10% erfährt.


Mit Duration bezeichnet man den gewichteten Durchschnitt der Cash-Flow-Termine, also der Zeitpunkt, an dem Zinsen und Tilgungen ausgezahlt werden. Diese Kennzahl sagt aus, wie lange das Kapital durchschnittlich gebunden ist. Wenn die Duration zum Beispiel 4,5 beträgt, bedeutet dies, dass die durchschnittliche Fälligkeit der Zins- und Tilgungszahlungen 4,5 Jahre beträgt.


Das Gamma ist eine Maßzahl dafür, in welcher Größenordnung sich das Delta verändert, wenn der Aktienkurs um eine Einheit steigt oder fällt. Das Gamma hat ein asymmetrisches Profil: steigt der Aktienkurs, verändert sich das Delta schnell. Im Maximum des Gammas ist auch die Veränderung des Deltas am größten. Bewegen sich Aktienkurse auf hohem Niveau, strebt Delta gegen eins, d.h. die Wandelanleihe bewegt sich fast wie eine Aktie. Bei fallenden Kursen nimmt das Delta schneller ab als es angestiegen ist. Aufgrund dieser schnellen Veränderung des Deltas nimmt das Gamma dementsprechend wieder zu. Durch diese Asymmetrie partizipieren die Wandelanleihen stärker am Kursanstieg der Aktien als an deren Kursrückgang.


Die Modified Duration gibt Auskunft über die Zinsänderungs-Sensitivität der Anleihe.
Sie gibt die prozentuale Veränderung des Kurses der Anleihe in Abhängigkeit von einer Marktzinsveränderung an. Der Terminus für die effektive Zinssensitivität einer Wandelanleihe, unter Berücksichtigung der Optionskomponente, lautet "Rho".


Unter Parität versteht man den aktuellen Marktwert der Aktien, den man im Falle einer Wandlung für eine Anleihe in Aktien erhält, ausgedrückt in Prozent des Nominalwertes der Wandelanleihe.


Die Wandlungsprämie, auch Aufgeld genannt, ist die Differenz zwischen dem aktuellen Aktienkurs und dem Kurs der entsprechenden Wandelanleihe. Bei der Auflegung der Wandelanleihe kann man davon ausgehen, dass der Preis der Aktien geringer ist als der Preis der Wandelanleihe. Steigt die Aktie jedoch schneller als der Kurs der Wandelanleihe, verringert sich die Prämie, bis sie ggf. auf null schrumpft. Übersteigt die Parität den Wandelanleihekurs, spricht man von Abgeld.


Die Sharpe Ratio beschreibt das Verhältnis zwischen der um den sicheren Zinssatz bereinigten Rendite und der Volatilität, dem Risiko der Anlage. Liegt die Sharpe Ratio unter 0, ist die Anlage schlechter als eine sichere Anlage ohne Risiko. Negative Sharpe Ratios lassen sich jedoch nicht miteinander vergleichen. Bei einem Wert zwischen 0 und 1 ist die Performance der Anlage zwar besser als die der sicheren Investition; diese Performance ist jedoch mit einem zu hohen Risiko erkauft worden. Für 0,XX Einheiten Performance muss man 1 Einheit Risiko hinnehmen. Überschreitet diese Kennzahl den Wert 1, so ist die gewählte Anlage der sicheren Anlage vorzuziehen. Bei einer Sharpe Ratio von 1,35 bekommt man für 1 Einheit Risiko 1,35 Einheiten Performance.

Fachliteratur

Ausgewählte Publikationen


Monographien

Jan De Spiegeleer, Wim Schoutens:The Handbook of Convertible Bonds. Pricing, Strategies and Risk Management, Wiley 2011. 

John P. Calamos: Convertible Securities. The Latest Instruments, Portfolio Strategies, and Valuation Analysis, Revised Edition, McGraw-Hill Education 1996.

Adrian Hope: Convertibles. Wandelanleihen neu entdeckt!, Verlag Finanz und Wirtschaft 2000.

Fabian Freuler: Asymmetrische Auszahlungsprofile. Analyse von Wandelanleihen und der CPPI Strategie, Akademikerverlag 2013.

 

Aufsätze

Ayache, Elie, Peter A. Forsyth, Kenneth R. Vetzal (2003): The valuation of convertible bonds with credit risk, Journal of Derivatives, 11 (1), 9–29.

Billingsley, R.S., Lamy, R.E., Marr, M.W., Thompson, G.R. (1985): Explaining Yield Savings on New Convertible Bond Issues, Quarterly Journal of Business and Economics, 24 (3), 92–104.

Brennan, Michael J., Eduardo S. Schwartz (1988): The case for convertibles, Journal of Applied Corporate Finance, 1 (2), 55–64.

Choi, D., Getmansky, M., Henderson, B., Tookes, H. (2010): Convertible Bond Arbitrageurs as Suppliers of Capital, Review of Financial Studies, 23 (6), 2492–2522.

Lummer, S.L., Riepe, M.W. (1993): Convertible bonds as an asset class. 1957-1992, The Journal of Fixed Income, 3 (2), 47–56.

Ingersoll Jr, Jonathan E. (1977): A contingent-claims valuation of convertible securities, Journal of Financial Economics, 4 (3), 289-321.

Fonds

Sustainability Convertible

mehr lesen

Balanced Convertible

mehr lesen

Investment Grade

mehr lesen